Bio-Hero: 20 Jahre Bio – Ihr könnt es auch!

Bio ist stark im Trend. Zum Glück für die Umwelt. Ob wir bei Gourmet vor 20 Jahren Trendsetter waren oder einfach nur umweltbewusst, das lässt sich jetzt nicht mehr feststellen. Aber eines ist sicher: Wir haben bereits vor 20 Jahren unsere Küche Bio-zertifiziert und so oft wie möglich Bio-Lebensmitteln verwendet. Damit waren wir die ersten in der Gemeinschaftsverpflegung in Österreich, die diesen Schritt gewagt haben. Und seitdem arbeiten wir an einer stetigen Erweiterung unseres Bio-Speisenangebots. Beim Kinderessen liegt der Bio-Anteil bereits zwischen 30 und 50 Prozent.

Warum ist Bio eigentlich so toll?

Okay, dass Bio besser für die Umwelt ist und manchmal teurer für uns, das wissen die meisten. Aber warum lohnt sich Bio so sehr – für die Umwelt, die Tiere und uns selbst?

Zum einen müssen Bio-Produkte sehr strenge Richtlinien erfüllen und werden noch sorgsamer als herkömmliche Lebensmittel kontrolliert. Das betrifft nicht nur Futter und Auslauf bei Tieren, sondern es wird auch auf den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft verzichtet. Das schont nicht nur uns, sondern auch die Umwelt und die Artenvielfalt bei Pflanzen und Tieren.  

Wir finden auch, dass Bio-Lebensmittel besser schmecken. Gemüse, das in seiner natürlichen Geschwindigkeit wachsen kann, hat viel mehr Zeit, sein Aroma zu entwickeln und enthält weniger Wasser. Durch den Verzicht auf Monokulturen (die den Einsatz von Pestiziden notwendig machen) wird vielen Lebensformen ein neuer Lebensraum gegeben. Wer Bio kauft, der lebt wieder ein Stück mehr im Einklang mit der Natur.

Seit letztem Jahr arbeiten wir außerdem mit dem WWF Österreich zusammen. Der Fokus liegt dabei auf klimaschonender Ernährung und Bio spielt hier eine große Rolle. 

Korb mit frischem Gemüse wird in den Händen gehalten

Wie kann man Bio selbst umsetzen?

Aus dem Bauch heraus würde man jetzt sagen: Ja, einfach Bio-Produkte kaufen?! Prinzipiell ist das richtig, aber nicht immer so einfach umzusetzen. Manchmal sind nicht alle Produkte in Bio-Qualität verfügbar. Bei uns sind es die Mengen, zum Beispiel bei Hühner- und Schweinefleisch, die einfach nicht immer ausreichend „in Bio“ verfügbar sind. Für Zuhause ist die jeweilige Zutat vielleicht nicht gleich im nächsten Supermarkt zu kaufen. Dann muss man sich die Zeit nehmen, um in anderen Supermärkten danach zu suchen und natürlich sollte man die Wege nicht mit dem Auto zurücklegen. Das geht sich zeitlich nicht für jeden von uns aus.

Außerdem sind Bio-Lebensmittel meist teurer als herkömmliche Produkte. Ist ja auch ganz klar, denn, wenn man mit dem natürlichen Kreislauf lebt und auf Chemie verzichtet, dann kann es schon mal passieren, dass eine Ernte knapper ausfällt. Es muss deswegen genau kalkuliert und geplant werden – sowohl bei uns, als auch zu Hause: Was kann man sich leisten und wann will man welche Zutat verwenden.

Wir haben bisher ein Viertel unseres gesamten Einkaufsvolumens auf Bio umgestellt und sind bemüht es weiter auszubauen. Im Privaten kann man auch damit anfangen, ganz einfach einmal einzelne Zutaten in Bio-Qualität zu kaufen. Sehr gut lässt sich das zum Beispiel bei Lebensmitteln umsetzen, die in im Supermarkt üblicherweise in großen Mengen abgepackt angeboten werden. Beispielsweise Karotten. Isst man wirklich 3 Kilo Karotten innerhalb von wenigen Tagen oder bleibt immer ein Rest übrig, der dann schimmelig und weggeworfen wird? In diesem Fall bieten sich die kleineren Bio-Packungen an. Diese isst man schneller auf und somit gibt es auch weniger Lebensmittelabfälle. Und wenn man sich ausrechnet, was man sonst wegschmeißen würde, dann rechnet es sich sogar finanziell.

Bei Milchprodukten wiederum ist der preisliche Unterschied zu konventionellen Artikeln nicht so groß. Außerdem findet man fast in jedem Supermarkt-Regal auch eine Bio-Milch. Wir haben wir in unseren Großküchen bereits den kompletten Frischmilch-Bedarf auf Bio-Milch umgestellt. Das sind ungefähr 1 Million Liter jährlich. Ein bisschen mehr, als man Zuhause braucht.

Auch wenn es nicht unbedingt leicht ist sich klimaschonend und nachhaltig mit Bio zu ernähren, so ist eine Umstellung es trotzdem wert. Es schmeckt mit gutem Gewissen einfach viel besser! Das merken auch unsere Kunden und bestellen immer häufiger ihre Gerichte in der Bio-Variante. Uns freut’s und die Umwelt auch! 

Auch interessant:

Wie beeinflusst Ernährung das Klima?
Reis aus Österreich
Rezept: BIO-Buchweizenauflauf

Martina Baumeister MSc

Über die Autorin

Sie ist der Dreh- und Angelpunkt jeder Kommunikationsaktivität von Gourmet. Dass ihre Leidenschaft fürs Backen und fürs Gärtnern mit ihrer Berufung als Unternehmenssprecherin von Gourmet eine fantastische Melange ergeben, ist unschwer an der Begeisterung zu erkennen, mit der sie ihre Aufgaben bewältigt.

Zurück