16

Wildkräuter: Würzen mit Wald und Wiese

Der Wildkräuter-Aufstrich der City Farm Schönbrunn. Von Bärlauch bis Schafgarbe: die würzigsten Wald- und Wiesenpflanzen

Gesunde Gerichte müssen nicht immer kompliziert und aufwändig sein. „Unser Wildkräuter-Aufstrich kommt bei Kindern besonders gut an“, erzählt Wolfgang Palme, Mitgründer der City Farm Schönbrunn. Der frische Aufstrich schmeckt sogar so gut, dass die Kids ihn daheim gerne nachmachen. "Die Zubereitung könnte kaum einfacher sein", verrät Palme. Die Basis besteht für etwa zwölf hungrige Kinder aus 250 Gramm Topfen, 200 Gramm Rahm und etwas Salz. Die Kräuter werden gehackt oder einfach gezupft. Bei der Zusammensetzung könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen: Soll es eher schnell gehen, bietet sich eine Mischung aus klassischen Gewürzkräutern wie Petersilie, Thymian oder Schnittlauch an. 

Junior City Farmer Kinder versuchen mit den Fingern die letzten Reste des Wildkräuteraufstrichs zu ergattern

Lieblingskräuter Sauerampfer und Kresse

Zu den Lieblingskräutern der Kids zählt auch die Kresse, die unsere Junior City Farmer gleich zu Beginn selbst angebaut haben. Vielleicht habt ihr auch einmal Zeit für einen Ausflug ins Grüne, wo die würzigen Wildkräuter wachsen, die auch dem City Farm Schönbrunn-Aufstrich den guten Geschmack verleihen. Zu den Klassikern zählt der Bärlauch – Wald und Wiese haben aber noch viel mehr zu bieten. "Sauerampfer kommt bei den Kindern besonders gut an", verrät Palme. Am besten sind die jungen Blätter – ältere Blätter erkennt man an rostbraunen Löchern. Sauerampfer kann von April bis November gepflückt werden und wird am besten frisch verwendet, da er beim Trocknen seinen Geschmack verliert. Sauerampfer schmeckt nicht nur hervorragend würzig, er hat auch sehr viel Vitamin C. Auch in Salaten oder Suppen macht sich das säuerliche Wildkraut gut! 

Blondes Junior City Farmer Mädchen kostet ihre soeben frisch geschnittene Kresse

Hübsche Blüten, die schmecken!

Für den Wildkräuteraufstrich verwenden die Junior City Farmer auch zwei bekannte Wiesenblumen: Löwenzahn und Gänseblümchen. Löwenzahn-Blätter schmecken vor der Blüte besonders zart und eignen sich auch hervorragend als Salat! Probieren Sie doch einmal eine Kombination mit jungen Spinatblättern oder anderen Pflücksalaten! Von beiden Wiesenblumen sind auch die Blüten reich an Vitaminen und Mineralien. Außerdem sehen sie gerade als Deko sehr hübsch aus!

Vielleicht nicht ganz so bekannt sind Schafgarbe, Taubnessel und Wiesenkerbel. Es lohnt sich dennoch, auch einmal nach diesen Kräutern Ausschau zu halten. Schafgarbe erkennt man leicht an den kleinen weißen Blüten. Sie ist eine klassische Heilpflanze mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen. Verwendet für Aufstriche und Salate am besten die jungen, zarten Triebe und Blätter! Taubnesseln sehen Brennnesseln zum Verwechseln ähnlich – sie brennen allerdings nicht und fallen durch ihre schönen weißen oder violetten Blüten auf, die auch genießbar sind. Wiesenkerbel habt ihr bestimmt auch schon öfters gesehen – er wächst vergleichsweise hoch und blüht in kleinen weißen Blüten. Das Kraut hat einen etwas herben Geschmack und macht sich ebenfalls in Aufstrichen oder Marinaden gut. 

Martina Baumeister MSc

Über die Autorin

Sie ist der Dreh- und Angelpunkt jeder Kommunikationsaktivität von Gourmet. Dass ihre Leidenschaft fürs Backen und fürs Gärtnern mit ihrer Berufung als Unternehmenssprecherin von Gourmet eine fantastische Melange ergeben, ist unschwer an der Begeisterung zu erkennen, mit der sie ihre Aufgaben bewältigt.

Zurück