Auf in die Erdbeer-Saison!

Dessertideen aus der Gourmet-Küche

Wussten Sie, dass wir die Erdbeere einem glücklichen Zufall verdanken? Zwar sollen schon die Römer ihre kleinfruchtige Vorgängerin genossen haben, die heute beliebte Ananas-Erdbeere entstand aber erst Ende des 17. Jahrhunderts. Und zwar durch die zufällige Kreuzung zweier aus Übersee importierter Sorten. Eine glückliche Fügung also.

Keine Beere, eine Nuss!

Der Name der roten Vitamin-C-Bombe ist allerdings verwirrend: Streng genommen sind Erdbeeren nämlich gar keine Beeren, sondern Sammelnussfrüchte. Der Teil der Erdbeere, der uns so gut schmeckt, ist auch nicht die eigentliche Frucht: Das sind die kleinen gelb-grünen Punkte, die Erdbeeren ihr charakteristisches Äußeres verleihen. Dem Genuss tut das natürlich keinen Abbruch.

Der Name der Erdbeere ist verwirrend. Es handelt sich nicht um Beeren, sondern um Sammelnussfrüchte.

Saisonal genießen und nicht lagern

Erdbeeren sind ein klassischer Saisonartikel: In Österreich genießt man sie am besten von Mai bis Juni frisch vom Feld, wo man verschiedene Sorten kosten kann.

Gute, saftige und süße Erdbeeren halten allerdings nicht lange. Man sollte sie sofort essen und maximal kurz im Obstfach im Kühlschrank lagern. Achtung: Das Grün erst vor dem Verzehr oder Verarbeiten wegschneiden!

Wenn Sie nach dem Einkauf die ein oder andere matschige Beere entdecken, ist das kein Grund sich zu ärgern: Sie können diese Beeren immer noch zu einer Erdbeer-Sauce weiterverarbeiten. Das geht in einem Schritt: Erdbeeren aufmixen – fertig! Auf Zucker können Sie dabei getrost verzichten.

Rezept: Erdbeer-Mascarpone-Topfencreme

Für 2-3 Personen benötigen Sie:

  • 250 g Naturjoghurt
  • 250 g Mascarpone (ital. Frischkäse)
  • ggf. 4 EL Kristallzucker (bei süßen Erdbeeren können Sie ganz darauf verzichten)
  • ½ TL Bourbon-Vanillezucker
  • 150 g Erdbeeren (je nach Größe geviertelt oder halbiert)

Die Zubereitung ist einfach: Rühren Sie alles zusammen! Wenn die Erdbeeren in größere Stücken geschnitten werden, sind sie in der Creme gut spürbar. Mixt man sie vorher, entsteht eine cremige Nachspeise. Lassen Sie sich einfach von Ihrem Geschmack leiten!

Apropos: Besonders gut schmeckt diese Creme in Palatschinken, die bei unseren Gästen besonders gut ankommen.

Matschige Erdbeeren eignen sich besonders hervorragend für eine Erdbeer-Mascarpone-Topfencreme. Besonders gut schmeckt diese Creme in Palatschinken.

Auf einem Stanitzel ist die Creme außerdem eine gesunde und attraktive Alternative zu Speiseeis für Kinder.

Den Nachwuchs kann man natürlich auch mit anderen Erdbeer-Variationen begeistern: Zum Beispiel mit Schoko-Erdbeerspießchen, die Sie z.B. für Kindergeburtstage schnell selbst zubereiten können: Erdbeeren auf Spieße stecken, in geschmolzene Schokolade tauchen, abkühlen lassen – fertig!

Mein Tipp: Erdbeereis-Sorbet selber machen!

Wenn Sie es noch frischer mögen, kann ich Ihnen Erdbeereis-Sorbet ans Herz legen. Dieses Dessert für heiße Sommertage ist in 5 einfachen Schritten zubereitet:

  1. Die Erdbeeren vierteln und einfrieren.
  2. Läuterzucker kochen: Dafür 150 g Wasser und 80 g Zucker aufkochen lassen bis eine sirupartige Konsistenz erreicht ist.
  3. Die gefrorenen Erdbeeren in einem (dafür geeigneten) Bechermixer mixen.
  4. Den heißen Sirup über die gemixten Beeren geben.
  5. Alles nochmals aufmixen und für eine ¼ Stunde im Tiefkühlfach kühl stellen.

Das Ergebnis wird Sie begeistern!

Was sind Ihre Lieblingsrezepte mit frischen Erdbeeren? Ich freue mich auf Ihre persönlichen Favoriten!

Ihr
Markus Stacherl

Weitere Tipps von Gourmet gibt es hier:

Karotten, Kohlrabi, Radieschen: Mit oder ohne Grün lagern?
Nicht nur gut für Popeye! Spinat mal anders
Petersilie: würzig & grün

Mehr zum Thema Erdbeeren:

Geschichte und Inhaltsstoffe der Erdbeere
So gesund sind Erdbeeren

Markus Stacherl

Über den Autor

Essen soll gesund sein, hervorragend schmecken und noch dazu gut aussehen. Kindern schmecken zudem andere Gerichte als Erwachsenen oder Senioren. Ach ja, und abwechslungsreich muss es sowieso sein – wer isst schon gerne täglich das gleiche? Markus Stacherl ist der Mann in der Entwicklungsküche von Gourmet – und der kreative Kopf, der dafür sorgt, dass der Nachschub an schmackhaften, gesunden Gerichten nie endet.

Zurück