Wie wir uns im Winter gesund essen können

Winterzeit ist Erkältungs- und Grippezeit. Viele von uns kämpfen mit Husten, Schnupfen und Heiserkeit. Senioren und Menschen mit geschwächter Immunabwehr sind davon oft noch häufiger betroffen. Die gute Nachricht: Mit der richtigen Ernährung können wir unsere Abwehrkräfte in jedem Alter unterstützen. In diesem Beitrag verraten wir, wie’s geht.

Wintergemüse und saisonales Obst

Viel frisches Obst und Gemüse gehören zu einer gesunden Ernährung einfach dazu. Jetzt im Winter bieten sich neben den Gemüsesorten, die auch Minusgrade vertragen, vor allem lagerbare Sorten an. Zum Beispiel Kraut, Kohl, Karotten, Kohlrabi, Winterkürbis, Lauch oder Steckrüben. In der österreichischen Hausmannkost finden sich dafür besonders viele Rezeptideen. Beim Obst gibt es in der kalten Jahreszeit vor allem eine große Auswahl an Äpfeln und Birnen. Wenn wir diese saisonale Vielfalt nutzen, unterstützen wir unser Immunsystem jedenfalls nachhaltiger als durch einen einseitigen Fokus auf einzelne Vitamine und Mineralstoffe.


Besonders gut zur Stärkung unserer Abwehrkraft eignen sich Kren, Radieschen, Knoblauch, Thymian, Ingwer oder Kapuzinerkresse. Denn bakterielle Krankheitserreger scheuen Ihre Inhaltsstoffe und ätherischen Öle. Deshalb finden sich Knoblauch, Ingwer und Co. auch so oft in unseren alten Hausmitteln.

Kraft aus der Schale

Dass Nüsse während der Wintermonate besonders beliebt sind, hat nicht nur traditionelle Gründe: Sie enthalten viele wertvolle ungesättigte Fettsäuren und reichlich Vitamin E. So unterstützen sie uns dabei, gesund durch die kalte Jahreszeit zu kommen. Nüssen wird außerdem nachgesagt, dass sie an trüben Wintertagen auch die Laune heben.

Sie können zwischendurch geknabbert oder feingehackt bzw. gemahlen zum Joghurt oder Salat gegessen werden. Besonders gerne haben wir sie in Gebäck und Kuchen. Da Nüsse fettreich sind, sollten sie von älteren Menschen allerdings mit Maß und Ziel genossen werden.

Köstliches aus Wald und Wasser

Pilze sind kalorienarm, halten lange satt und sind reich an wertvollen Nährstoffen. Daher dürfen Pilze wie der Champignon gerne öfter auf den Tisch kommen. Saucen und Omelettes, die auch mit getrockneten Pilzen zubereitet werden können, bringen Abwechslung und versorgen Jung und Alt mit einer Extraportion Vitamine.

Das im Kampf gegen Erkältungen wichtige Vitamin D ist aber nicht nur in Pilzen enthalten: Auch Lachs, Hering und Thunfisch können einen Beitrag zur Versorgung mit dem für Seniorinnen und Senioren besonders essenziellen „Sonnenvitamin“ leisten. Daher sollten kalte und warme Fischspezialitäten regelmäßig auf dem winterlichen Speiseplan stehen.

Der Vorsatz, gesund zu bleiben, wird damit jedenfalls zur Genusssache.
 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Bunte Vielfalt zur kalten Jahreszeit – Wie man frisches Wintergemüse selbst ziehen und ernten kann
Geschmack kennt kein Alter: Appetitanregendes für Senioren
Genuss für Zwischendurch: Snacks für Senioren

Quellen:

https://www.welt.de/print/die_welt/wissen/article189142489/Warum-die-Schlagkraft-des-Immunsystems-im-Alter-nachlaesst.html
https://www.netdoktor.at/gesundheit/lebensmittel-immunsystem-staerken-6858044
https://www.1001frucht.de/magazin/aktuelles/warum-sind-nuesse-im-winter-so-wichtig
https://www.br.de/nachrichten/wissen/pilze-fuer-die-gesundheit,R1YfCJ6
https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/daz-az/2010/daz-32-2010/champignons-fuer-das-immunsystem

Mag. Helga Cvitkovich-Steiner

Über die Autorin

Helga Cvitkovich-Steiner ist Produkt- und Marketingmanagerin aus Leidenschaft. Gemeinsam mit ihrem Team kümmert sie sich um das Angebot für Kindergärten, Schulen und Senioren. Dass sie als dreifache Mutter weiß, wie sie viele Dinge unter einen Hut bringt, kommt ihr im Job entgegen. Als Schnittstelle zur Außendienstmannschaft und internen Abteilungen lebt sie ihre kommunikative Ader mit Begeisterung aus.

Zurück